Navigation 
Startseite  »  Haflinger  »  Rückblick Süddeutsc…

Rückblick Süddeutsches Fohlenchampionat und Auktion 2014

Logo SueddeutschBayern dominiert in den Endringen

Am Samstag den 23. August 2014 fand auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem das 13. Süddeutsche Fohlenchampionat für Haflinger und Edelbluthaflinger mit 6. Süddeutscher Elite-Fohlenauktion statt.

Von den angemeldeten 27 Stut- und 26 Hengstfohlen stellten sich 22 Stut- und 21 Hengstfohlen den kritischen Blicken der Richter. Pünktlich um 10 Uhr eröffnete Hans Schiller, Rassebeiratsvorsitzender Haflinger, die Veranstaltung mit seiner Begrüßungsrede. Danach wurden die Fohlen auf zwei Ringen parallel gerichtet, getrennt in Stut- und Hengstfohlen. Als Richter fungierten Sabrina Mach aus Hessen und Erwin Vogt bei den Stutfohlen sowie Zuchtleiterin Cornelia Back und Karl Stadler bei den Hengsten. Die Moderation beider Ringe übernahm Hans Schiller.
Im Anschluss an die Einzelvorstellung der Fohlen im Stand und Trab, konnten sich Beschicker und Zuschauer während der kurzen Mittagspause beim Catering des Café Windbeutel stärken, bevor es in den Endringen noch einmal spannend wurde.
Eröffnet wurden die Endringe mit einer kurzen Ansprache von Wolfgang Kühlechner, Vorsitzender der AGS Abteilung Kleinpferde, in der er betonte, wie wichtig es sei, Haflinger- und Edelbluthaflingerfohlen aufzuziehen, und später gut auszubilden, denn die Nachfrage nach gut gerittenen, gefahrenen und charakterstarken Haflingern sowie Edelbluthaflingern sei größer als das Angebot. Deshalb gelte es die Nachfrage zu befriedigen, bevor die Freizeitsportler auf andere Pferderassen ausweichen oder umsteigen.
Es erreichten jeweils fünf Haflingerstut- und Hengstfohlen sowie jeweils fünf Edelbluthaflingerstut- und Hengstfohlen den Endring, aus denen schlussendlich die jeweiligen Sieger gekürt wurden.

Ringergebnisse Stutfohlen
Ringergebnisse Hengstfohlen
Endringergebnis Stutfohlen
Endringergebnis Hengstfohlen
Auktionsergebnis


Die Championessen
Unter der fachlichen Kommentierung von Sabrina Mach und Erwin Vogt fand zuerst der Endring der Stutfohlen statt.
Kat-Nr. 26 Sieger SF Hafl 2814421Überragende Championesse der Haflingerfohlen wurde eine Alkatraz-Tochter aus der aktuellen Bundessiegerstute Dina v. Nostradamus, aus der Zucht und im Besitz von Barbara Müller aus Obermaiselstein, mit überragenden 95,0 Punkten. Insbesondere der Charme und das schicke Auftreten dieses Stütchens beeindruckte Richter und Zuschauer gleichermaßen. Den Titel der Reservesiegerin im Lager der Haflinger teilten sich mit je 90,0 Punkten Belle Estelle v. Winzertraum/Nobelius, gezogen und im Besitz des hessischen Haflingergestüts Stange aus Edertal-Bergheim, die sich in allen Bewertungskriterien sehr beeindruckend präsentierte, und ein Stutfohlen v. Star Royal/Steintaenzer aus der Zucht und dem Besitz von Sandra und Klaus Albrecht aus Huglfing, das sich sehr feminin mit allerschönster Farbgebung ausgestattet zeigte.Kat-Nr. 7 Sieger SF Edel 2814410
Bei den Edelbluthaflingern wurde eine Tochter des Armani Ass aus der Perle v. Noventis, aus dem Züchterstall von Petra Knoll aus Jengen, mit insgesamt 93,0 Punkten zur Siegerin gekürt. Bereits sehr weit entwickelt konnte diese junge Dame schier endlos traben und bestach mit enorm elastischen Bewegungen. Das Haflingergestüt Kappelsberger aus Dietramszell hat die Reservesiegerin der Edelbluthaflinger gezogen und ausgestellt. Dieses Stutfohlen v. Amsterdam/Niron bekam insgesamt 88,5 Punkte. Auch diese Championesse konnte mit schöner, klarer Farbe und einem schickem Kopf bei sehr schönen Körperpartien beeindrucken.
Auffallend aber wenig verwunderlich war bei den Siegerinnen, dass alle Fohlen aus allerbesten Stutenstämmen gezogen wurden.

Die Champions
Bevor die Sieger der Hengstfohlen bekannt gegeben wurden, hielt Karl Stadler eine kurze Rede und übergab anschließend das Mikrofon an Cornelia Back für die Schaukritik.
Kat-Nr. 47 Sieger HF Hafl 2814487Weit überlegener Sieger der Haflinger wurde mit insgesamt 94,5 Punkten ein Sohn des Amsterdam aus der Ramona v. Aaron-B, aus der Zucht und dem Besitz von Sandra und Klaus Albrecht aus Huglfing. Schon beim oberbayerischen Championat wusste dieser höchst ausdrucksstarke Rohdiamant voll zu überzeugen und zog die Hengstaufzüchter und Zuseher abermals in seinen Bann. Zum Reservesieger ernannt wurde ein Novill-Sohn aus der zweiten an diesem Tag auftretenden Bundessiegerstute, der Staatsprämienstute Diva S v. Weritas, gezogen und im Besitz von Johann Söllner aus Raubling, mit insgesamt 89,0 Punkten. Dies ist ein rundum überzeugend aufgemachter Hengstkandidat. Champion der Edelbluthaflinger wurdeKat-Nr. 36 Sieger HF Edel 2814507 ein Hengstfohlen v. Star Royal/Aaron-B, das ebenfalls aus dem Stall der Albrechts aus Huglfing stammt und eine Gesamtpunktezahl von 89,0 bekam. Auch er bestach mit viel Noblesse und gutem Bewegungspotential. Reservesieger mit insgesamt 85,0 Punkten wurde ein Werino-Wagner-E v. Sauro’s-Sohn, gezogen von Georg Fischer aus Prien. Sehr harmonisch vorgeführt von Katharina Fischer, wusste sich dieses Paar immer wieder und jederzeit bestens in Szene zu setzen.
Besonderen Grund zur Freude und einen überragenden züchterischen Erfolg hatten Sandra und Klaus Albrecht aus Huglfing, die nicht nur das Reservesiegerfohlen bei den Haflingerstutfohlen stellten, sondern auch beide Champions der Hengstfohlen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem außergewöhnlichen Erfolg!

Auktion
Im Anschluss an die Siegerehrung fand die 6. Süddeutsche Elite-Fohlenauktion statt, bei der 24 Fohlen von Auktionator Ulrich Böker versteigert wurden. Die Preisspitze erzielte mit 5.000 Euro die Championesse der Haflinger v. Alkatraz/Nostradamus, aus dem Stall von Barbara Müller in Obermaiselstein. Diese herausragende junge Dame konnte sich in einem spannenden Bieterduell schließlich Peter Zimmermann vom Gestüt Trachselwald sichern. Bei den Hengstfohlen lag der Spitzenpreis bei 3.000 Euro für den Nachkommen v. Star Royal/Amsterdam, gezogen von Johann Kappelsberger aus Dietramszell. Der Durchschnittspreis betrug 1.494 Euro und lag damit etwas über dem Durchschnittspreis von 2012 (1.418 Euro).
Einen besonderen Dank richtet der Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e.V. an die Beschicker, die keine Kosten und Mühen gescheut haben, um mit ihrem Pferdenachwuchs nach München zu kommen um an dieser süddeutschen Veranstaltung teil zu nehmen.
Einen herzlichen Glückwunsch an alle Sieger und Platzierten dieser qualitativ höchststehenden Zuchtschau.

 

Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Facebook
Newsletter-Anmeldung
Geben sie ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren kostenlosen Newsletter zu erhalten.

Ihre Daten werden absolut vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Lesen Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen