Navigation 
Startseite  »  Haflinger  »  Süddeutsches Fohlen…

Süddeutsches Fohlenchampionat 2017

Bayerns Nachwuchs setzt sich durch

Am Vormittag des 03. Oktober 2017 gehörten die Olympia-Reithalle in München-Riem und die Aufmerksamkeit der zahlreichen Zuschauer den jüngsten Nachwuchsstars. Die besten Fohlen des Jahrgangs 2017 haben sich, aufgeteilt in vier Gruppen nach Geschlecht und Rasse, auf zwei parallel durchgeführten Ringen gemessen. Hans Schiller zeigte sich bei seiner Begrüßung erfreut über die voll besetzten Tribünen und die zahlreichen Nennungen zum Süddeutschen Fohlenchampionat. Es zeige, dass sich die Zurückhaltung der Züchter vor dem späten Termin gelegt und sich das Fohlenchampionat im Rahmen der Süddeutschen Haflinger und Edelbluthaflinger Körung etabliert hat. Zudem erwähnte er, dass es eine gute Möglichkeit sei sich noch mit guten Hengst- und Stutfohlen einzudecken, da so mancher gemeldeter Nachkomme als verkäuflich ausgerufen wurde.

Die Bewertung der Stutfohlen übernahmen Wolfgang Greiner und Dietmar Noack, während der Rassevorsitzende und 3. Vorstand des Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e.V., Hans Schiller, und Helen Reichel die zukünftigen Köraspiranten in Augenschein nahmen. Insgesamt wurden 34 Haflinger- und Edelbluthaflingerfohlen zum Süddeutschen Fohlenchampionat der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Pferdezuchtverbände vorgestellt. Aus jeder Gruppe qualifizierten sich je drei Fohlen für den Endring.

Stutfohlen

Im ersten Ring, bestehend aus sechs Edelbluthaflinger-Stutfohlen, überzeugten die Richter zur Teilnahme am Endring eine Tochter des Barrichello/Aaron-B, gezogen von Klaus und Sandra Albrecht, Huglfing, eine Nachkommin des Aquarell/Noventis aus der Zucht von Elisabeth und Gottfried Brugger, Stötten, sowie das Zuchtprodukt v. Star Royal aus einer Mutter von Bundesprämienhengst Nakuri aus dem Hause von Bettina Czernoch, Lengenwang. Letzteres sicherte sich im Endring am Nachmittag mit knappem Vorsprung die Siegerschärpe. Dietmar Noack bescheinigte den Fohlen Typ- und Bewegungsstärke, bei der man nur ins Schwärmen kommen kann.

Bei der Rasse Haflinger traten zwölf Vertreterinnen zur Bewertung an. Das beste Fohlen dieser Gruppe stellte der Haflingerhof Karlsbad, angereist aus Baden-Württemberg, mit einer Tochter des Bachelor aus der Staatsprämienstute Rylena van de Tolberg v. Notting Hill, die zugleich Mutter von Maxwell v. Marengo-R ist, der bei den Junghengsten ein positives Körurteil erhielt. Den 1. Reservesieg erzielte das Fohlen v. Stallion aus der Staatsprämienstute und unter anderem Siegerstute im Süddeutschen Elite-Stuten-Cup „Blaues Band“ 2016 Dayana v. Stano, gezogen von Barbara Müller, Obermaiselstein. Den Titel des 2. Reservesiegs sicherte sich Stefanie Obermeyer aus Leutershausen mit ihrer Nachkommin des Winterzauber/Stainz.

Hengstfohlen

Bei den Hengstfohlen der Rasse Edelbluthaflinger hatte wiederum ein bayerisches Fohlen die Nase vorn. Der Sohn des Bundesprämienhengstes Armani Ass aus einer Mutter v. Nobless, gezogen und im Besitz von Richard Häringer, Huglfing, präsentierte sich hervorragend, was auch mit Szenenapplaus des Publikums belohnt wurde. Helen Reichel kommentierte diesen Nachkommen wie folgt: „Toll in Schaukondition, ein ganz sportliches, modern aufgemachtes Fohlen, was sich auch zu bewegen wusste.“ Der Titel des 1. Reservesieges ging an das Fohlen von Souvenier aus einer Mainau (Mikado)-Mutter und damit an René Lindig, Bodelwitz nach Sachsen/Thüringen. Das dritte Fohlen der Edelbluthaflinger Hengstfohlen im Endring entsprang der Anpaarungsidee von Hengst Starino mit der Prämienstute Bella v. Walesco seines Züchters und Besitzers Peter Müller, Bad Wörishofen, und wurde mit dem 2. Reservesieg bedacht.

Ebenfalls mit der Siegerschärpe dekoriert und aus dem bayerischen Zuchtgebiet stammend, wurde in der Gruppe der Haflinger Hengstfohlen das Zuchtprodukt aus dem Züchterstall von Bernhard Heistinger, Garching/Alz. Der Sohn des Wegas aus der Elite- und Staatsprämienstute Pretty v. Asil erhielt für seinen formvollendeten Typ die Tageshöchstnote und wurde in kaum zu übertreffender Schaukondition präsentiert. Die Gratulationen zum 1. Reservesieg ihres Fohlens erhielten Günter und Kristina Steinmetz, Stegaurach, für das Hengstfohlen v. Stainz/Standing Ovation. Die Schärpe des 2. Reservesiegers ging nach Sachsen/Thüringen zu Stefanie Rieck, Dürrröhrsdorf-Dittersbach, die die lange Anreise mit dem Hengstfohlen des Amore Mio aus der Staatsprämienstute Larina RS v. Novill nicht scheute.

Trotz widriger Wetterverhältnisse, ließen sich Besucher und Beschicker die gute Laune nicht verderben. Ein tolles Bild bot sich zudem durch die Stuten und Fohlen, die vor den ergiebigen Regenschauern in den vorderen Bereich der Halle flohen. Hier war der gutmütige und ausgeglichene Charakter der Haflinger und Edelbluthaflinger gut zu sehen, als alle friedlich aneinander gereiht auf ihren Auftritt vor den Richtern warteten. Die Vorstellung im Ring und die Siegerehrung wurden mit viel Applaus aus den Zuschauerreihen untermalt. Insgesamt ein weiteres Highlight dieser zwei ereignisreichen Tage.

Fotos: Hubert Fischer

Ergebnis Süddt. FCH 2017

Hier gehts zum Informationssystem Pferd (IS-Pferd Online)
Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Instagram
Newsletter-Anmeldung
Geben sie ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren kostenlosen Newsletter zu erhalten.

Ihre Daten werden absolut vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Lesen Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen