Navigation 
Startseite  »  Haflinger  »  Rückblick Landessch…

Rückblick Landesschau 2014 in München-Riem

Am 27. und 28. Juni 2014 trafen sich die besten Stuten Bayerns zur Landesschau auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem. Am Freitag hatten die Warmblut Stuten ihren großen Auftritt und am Samstag waren die Rassen Süddeutsches Kaltblut, Haflinger und Edelbluthaflinger an der Reihe.
Insgesamt präsentierten sich 136 Stuten im Schritt und Trab an der Hand auf dem Dreieck am Rasen des Hufeisenplatzes. Die Kommissionen vergaben 95 Mal das Prädikat Staatsprämie oder die Staatsprämienanwartschaft, wobei die Anwärterinnen die Prämie bekommen sobald sie ihre Zucht- und Eigenleistung nach der staatlichen Richtlinie erfüllt haben.
Als Gastrichter waren heuer Martin Spoo vom Rheinischen Pferdestammbuch e.V. für die Rassen Warmblut und Süddeutsches Kaltblut sowie Manfred Weber vom Pferdezuchtverband Baden-Württemberg e.V. für die Rassen Haflinger und Edelbluthaflinger tätig.

Ergebnis Endring Haflinger
Ringergebnisse Haflinger

Ergebnis Endring Edelbluthaflinger
Ringergebnisse Edelbluthaflinger

Die Hübschen Blonden auf dem Laufsteg – Landesschau Haflinger/Edelbluthaflinger 2014 mit großem Zuschauerinteresse

Bei bestem Wetter versammelten sich am 28. Juni 2014 in München-Riem die besten Haflinger- und Edelbluthaflingerstuten des Eintragungsjahrgangs 2014 zum züchterischen Wettstreit bei der Landesschau des Landesverbandes Bayerischer Pferdezüchter e.V. in München-Riem.
Wie bereits im Vorjahr erstmals praktiziert, wurden auch in diesem Jahr die Wettbewerbe der Kaltblüter und Haflinger/Edelbluthaflinger parallel auf zwei Ringen auf dem bestens vorbereiteten Hufeisenplatz auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem durchgeführt. Das Zuschauerinteresse war auf beiden Ringen beeindruckend.
Die Stuten waren zuvor von regionalen Kommissionen bei den Stutbucheintragungen ausgewählt worden, elf Haflinger- und 26 Edelbluthaflingerstuten qualifizierten sich für die Landesschau. Als Staatsprämienanwärterinnen können die besten 20% des Eintragungsjahrgangs mit dem Prädikat „Staatsprämienstute“ ausgezeichnet werden.
Erfreulich war, dass auch ältere Stuten zur Landesschau zugelassen waren und um die begehrte Staatsprämie wetteiferten. Die limitierte Anzahl der zu vergebenden Staatsprämien sollte allerdings nicht zu Lasten qualitativ hochwertiger jüngerer  Stuten gehen, die den Zuchtfortschritt repräsentieren. Gerichtet wurde die Schau von Claudia Sirzisko, bayerische Zuchtleiterin bei den Kleinpferden und Spezialpferderassen, den Züchtervertretern Hans Schiller und Paul Grath sowie dem baden-württembergischen Zuchtleiter für Kleinpferde und Kaltblut Manfred Weber als Gastrichter.
Im Mittelpunkt der Bewertung stand neben dem erwünschten Rasse- und Geschlechtstyp, vor allem auch das Interieur und taktmäßige und raumgreifende, vor allem aber elastische Bewegungen im Hinblick auf die vielseitige Verwendung des Haflingers im Reiten und Fahren. Etliche Stuten konnten bereits mit einem Leistungsprüfungsergebnis aufwarten, das auch die Leistungsbereitschaft, die Rittigkeit und Fahrtauglichkeit wiederspiegelt.
Kat-Nr. 68 Sieger Haflinger 22141109 Siegerstute bei den Haflingern wurde die charmante und im sportlichen Aufriss stehende 3-jährige Morena v. Walzertraum aus einer Mutter v. Aton Re. Sie verkörpert hervorragend den modernen und mit viel Linie gewünschten Rassetyp. Charmant und mit viel Ausdruck ausgestattet, gefiel sie durch ihre herrliche Farbe und die exzellente Körpereinteilung. Lediglich das Fundament könnte etwas stärker ausgeprägt sein. Im Schritt beeindruckte sie durch ihre Losgelassenheit, im Trab präsentierte sie sich antrittsstark mit sicherem Takt, immer elastisch und bergauf. Der Züchter der Siegerstute, Franz Schwarz aus Offenberg, wurde mit der bayerischen Züchtermedaille in Silber geehrt. Morena wurde ausgestellt von ihrem Besitzer Thomas Paulsteiner aus Seeg.
Kat-Nr. 64 1.Reserve Hafl. 22141170 Auf Rang zwei und zur ersten Reservesiegerin kürten die Richter die ebenfalls 3-jährige Hania vom süddeutsch gekörten Alessandro aus der Staatsprämienstute Hexi v. Atlantic. Auch sie überzeugte mit viel Ausdruck und Adel bei viel Rahmen, reichte aber in der Körperharmonie noch nicht an die Siegerin heran. Auffallend war das ruhige und große Auge. Ihr Schritt war geprägt von sicherem Takt und viel Fleiß, im Trab zeichnete sie das aktive Hinterbein und der sichere Takt und Raumgewinn besonders aus. Hania wurde von Christine und Lothar Weiss in Bad Reichenhall gezogen und von Christine Gruber aus Bad Reichenhall ausgestellt.
Kat-Nr. 70 2.Reserve Hafl. 22141124Über den Titel der zweiten Reservesiegerin freute sich Barbara Müller aus Obermaiselstein als Züchterin und Ausstellerin der 3-jährigen Jasmina v. Wonder aus einer Mutter v. Weltbild. Großrahmig und ausdrucksstark zeigte sie jedoch etwas mehr Länge im Mittelstück. Ihre Höhepunkte hatte sie in der Bewegung. Im Schritt präsentierte sie sich immer losgelassen und mit viel Energie, den Trab prägten Antritt, Schubkraft und Taktsicherheit.
Für den Endring qualifizierte sich auch die 3-jährige Ornella v. Amsterdam/Novill aus der Zucht von Hermann Fuchs aus Ainring. Mit viel Linie und einem hübschen Gesicht ausgestattet, verkörpert auch sie den modernen, sportlichen Haflinger. Im Schritt zeigte sie sich sicher, im Trab wünschte man sich noch mehr lockeres Arbeiten über den Rücken.
Bei den Edelbluthaflingerstuten stellten sich 24 Stuten dem züchterischen Wettbewerb und wetteiferten um die begehrte Staatsprämie und den Einzug in den Endring.
Kat-Nr. 85 Sieger Edelblut 22141150Eindrucksvoll, von besonderer Güte und züchterischer Wertigkeit zeigte sich die Siegerstute bei den Edelbluthaflingern, Ornella v. Nakuri aus der Ophelia v. Steinach. Ihre Vollschwester Ophelis LK konnte den Landessieg im Vorjahr erringen. Bereits als 3-jährige zeichnet sich die sportlich aufgemachte Ornella durch ihre Eleganz und Geschlossenheit aus. Hervorragend in der Linierung, stark im Ausdruck, ideal in der Hals-, Schulter- und Widerristformation und harmonisch in der Oberlinie steht sie zudem auf trockenem und korrektem Fundament. Ihr Schritt beeindruckt durch Losgelassenheit, Takt und viel Raumgriff. Im Trab brilliert sie durch ihre Schubkraft, Elastizität, Losgelassenheit und Kadenz. Gezüchtet wurde sie von Ludwig Köpf aus Schwangau und ausgestellt von ihrem Besitzer Franz Grimminger aus Kicklingen. Züchter Ludwig Köpf wurde mit der bayerischen Züchtermedaille in Silber ausgezeichnet.Kat-Nr. 90 1.Reserve Edel 22141102
Als erste Reservesiegerin gelangte Una Bella v. Nobless aus der Staatsprämienstute Una Amore v. Andiamo, gezogen von Franz Wagner aus Aholmin zu hohen Ehren. Die typstarke und mit großen Körperpartien ausgestattete Stute zeigte in beiden Grundgangarten ihre Bewegungsqualität. Im Schritt sicher und gelassen, beeindruckte sie mit viel Abdruck, gut gesetzter Hinterhand und viel Bergauftendenz im Trab bei altersgemäßer Balance.
Kat-Nr. 80 2.Reserve Edel 22141094Zur zweiten Reservesiegerin kürte die Richterkommission die 4-jährige Maya v. Amaro-G/Nuko aus der Zucht von Josef Seemüller aus Seeshaupt. Ein harmonisches Stutenmodell, typ- und ausdrucksstark mit schönem Auge. In beiden Gangarten zeigte sie sich locker und raumgreifend mit sicherem Takt.
Als beste Bewegungsstute gelangte die edle 3-jährige Hanja v. Allgaier, gezogen aus der Staatsprämienstuten Heike v. Natif zu besonderer Ehre. Durch ihren sportlichen Aufriss und die hervorragend gewinkelte und gut bemuskelte Kruppe waren ihre außerordentlichen Bewegungsmöglichkeiten schon im Stand erkennbar. Innere und äußere Losgelassenheit prägten beide Grundgangarten durch Takt und Raumgriff, Schubkraft, Schwung und ihre stetige Bergauftendenz. Züchter und Aussteller dieser Stute ist Johann Karrer aus Woringen.
Weitere Stuten im Endring waren Mona v. Novello/Santino, ausgestellt von Bernadette Rosenegger aus Traunstein. Mona ist eine feminine Stute mit sportlichem Seitenbild und groß angelegter Kruppenpartie. In beiden Gangarten zeigte sie sich sicher im Takt mit schönem Raumgriff.
Amita v. Noventis/Almtraum wurde ausgestellt von Albert Bihler aus Langerringen. Dies ist eine substanzvolle und harmonische Stute mit viel Tiefe, die sich gelassen im Schritt und leichtfüßig im Trab zeigte.
Lilly v. Avanti/Nebos II wurde ausgestellt von Brigitte Albrecht aus Huglfing. Lilly ist eine noch in der Entwicklung stehende, sportliche Stute mit erkennbarer Bergauftendenz, die sich leichtfüßig, fleißig und raumgreifend präsentierte.

Folgen Sie uns auf Facebook
Newsletter-Anmeldung
Geben sie ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren kostenlosen Newsletter zu erhalten.