Navigation 
Startseite  »  Aktuelles  »  Rückblick Süddeutsc…

Rückblick Süddeutsche Reitpferdechampionate 2014

Banner_Sueddeutsch

Vier Schärpen für Bayern

Bei den 12. Süddeutschen Championaten vom 24. bis 27. Juli 2014 auf der Kaiserwiese in der schwäbischen Riesstadt Nördlingen, holten sich die Pferde mit dem Bayernbrand viermal den Titel und zahlreiche Top-Platzierungen.

Das Nördlinger Scharlachrennen hat seit Jahren seinen festen Platz im Turnierkalender von Reitsportlern aus dem gesamten Bundesgebiet. Mit den Championaten, die zugleich Sichtungen und Qualifikationsprüfungen zum Bundeschampionat in Warendorf sind, nimmt dieses viertägige Event in der bayerischen Turnierlandschaft einen ganz besonderen Stellenwert ein.
Bei den Reitpferdechampionaten wurde heuer bereits zum zweiten Mal auf den eigentlich ausgeschriebenen Fremdreitertest im Finale verzichtet. So gab es lediglich die Quereinsteigerprüfung am Donnerstag sowie im jeweiligen Championat eine Einlauf- und für die Besten 25 Prozent eine Finalprüfung. Von Turnierleiter Thomas Münch gab es keine Erklärung für den Wegfall des Fremdreitertests und ohne diesen verloren die Finals am Sonntag deutlich an Spannung und Attraktivität für die Zuschauer. Außerdem führte der Wegfall der Fremdreitertests leider zu extrem langen Pausen zwischen den einzelnen Prüfungen, weshalb ein Großteil des Publikums zum Springplatz wechselte oder vorzeitig die Heimreise antrat.

Medaillenspiegel Süddeutsche Championate Nördlingen

4- und 5-jährige Champions
Bayern dominierte heuer die Championate bei den 4- und 5-jährigen Pferden in Dressur und Springen. Bei den 4-jährigen Chilly Jam_Kovac (10)Reitpferden, Stuten und Wallache, ging der Titel an die bereits bei den Landeschampionaten in Ingolstadt siegreiche Chilly Jam v. Romanov Blue Hors/Compliment, aus der Zucht und im Besitz von Dr. Andreas Drosten. Unter ihrer Reiterin Irene Kovac siegte sie in der Einlaufprüfung am Freitag mit einer Wertnote von 8,3 und konnte sich im Finale am Sonntag sogar auf eine 8,4 steigern. Gerd Sickinger, ein Richter dieser Prüfung bescheinigte ihr eine sehr sichere und souveräne Vorstellung, wobei insbesondere die Trab- und Galopparbeit überzeugen konnten, die jeweils mit 8,5 bewertet wurde. Platz drei im Finale belegte die zweite Siegerin der Landeschampionate, Rose of Bavaria v. Bordeaux/Florestan I, gezogen von Dr. Rainer und Heidi Heuschmann und im Besitz des Dressurstalls Irina Reisinger. Die großrahmige Rappstute konnte sich bereits in der Einlaufprüfung unter ihrer Reiterin Kerstin Kronaus mit 8,0 die blaue Schleife holen, qualifizierte sich damit für das Finale und belegte in diesem mit einem ausgezeichneten Ergebnis von 8,2 den Bronzerang.
Einen weiteren Doppelsieg fuhr Con Dition, der Süddeutsche Champion der 4-jährigen Springpferde ein. Der Con Chello-Sohn aus einer Sable Rose-Mutter, gezogen und im Besitz von Josef Weishaupt, gewann das Einlaufspringen unter Maximilian Weishaupt am Freitag überlegen mit 8,5 und sicherte sich im Finale den Titel mit einer weiteren fehlerlosen, absolut souveränen Runde, die ebenfalls mit einer 8,5 belohnt wurde. Bronze ging an Carlous Magnus v. Congress/Sandro, aus der Zucht von Ferdinand Sanladerer und im Besitz von Dr. Helmut und Rudolf Koller. Der dunkelbraune Hengst wurde von Detlef Kaiser jun. vorgestellt und erhielt aufgrund eines Abwurfs eine Endnote von 7,4.
Im Championat der 5-jährigen Springpferde gab es ein Wiedersehen mit der amtierenden Bayerischen Championesse Gerona v. Question d‘Honneur B/Argentinus, gezogen und im Besitz des Vorsitzenden des Pferdezuchtverbandes Niederbayern/Oberpfalz, Hubert Berger. Unter ihrer Reiterin Julia Schönhuber konnte Gerona nicht nur das Landeschampionat, sondern auch das Süddeutsche Championat für sich entscheiden. In dem sehr anspruchsvollen Parcours der Springpferdeprüfung Klasse M* blieb die Stute als einzige Teilnehmerin fehlerlos und erhielt eine Endnote von 8,3, mit der sie sich obendrein für das Bundeschampionat der 5-jährigen deutschen Springpferde in Warendorf qualifizierte. Bronze ging hier an den Bayernwallach Showdown v. Stalypso aus einer Acord II-Mutter, vorgestellt von seinem Besitz Dominik Hieber. Der Braune aus der Zucht von Christian Schmoll, konnte bei den Landeschampionaten in Ingolstadt noch die Bundeschampionatsqualifikation mit 8,6 für sich entscheiden, doch in Nördlingen blieb ihm aufgrund von Hindernis- und Zeitfehlern lediglich eine Endnote von 6,6 und damit der dritte Platz im Championat.
Süddeutscher Champion der 5-jährigen Dressurpferde wurde der im Haupt- und Landgestüt Schwaiganger gezogene, noch ungekörte Illuminati S. Der Imperio-Fürst-Heinrich-Sohn wurde von Chefbereiterin Friederike Schulz-Wallner hervorragend in Szene gesetzt und landete mit einer Wertnote von 8,0 zwar auf Platz zwei, war jedoch das beste süddeutsch gezogene Pferd im Championat und konnte sich mit diesem Ergebnis zugleich für das Bundeschampionat des 5-jährigen, deutschen Dressurpferdes Anfang September im nordrhein-westfälischen Warendorf qualifizieren.

Sieg für Bulgari
Beim Süddeutschen Championat der 3-jährigen Stuten und Wallache konnte der amtierende Landeschampion Bulgari v. Balesteros/Londonderry, gezogen von Anton Schindele und seit der Süddeutschen Reitpferdeauktion Anfang April im Besitz von Stefanie Weihermüller, die Einlaufprüfung überlegen für sich entscheiden. Bulgaris Vorbesitzer und aktueller Reiter, Sebastian Horler, wusste den Fuchswallach perfekt in Szene zu setzen. Gleich dreimal vergaben die Richter Gerd Sickinger, Roland Artur Disterer sowie Frank Diener die Teilnote 9,0 für Bulgaris Trab, Schritt und seine ausgezeichnete Rittigkeit, was mit den weiteren Teilnoten von 8,5 im Galopp und 8,0 auf Typ und Gebäude, eine Gesamtnote von 8,7 ergab. Leider konnte der Fuchs diese Form im Finale nicht mehr halten und beendete das Championat mit einem ausgezeichneten zweiten Platz.
Bei den 3-jährigen Hengsten durfte diesmal Rul, ein Rosengold-Sohn aus einer Piaster-Mutter, gezogen von Rudolf Pichlmeier und im Besitz von Franz Galneder, den Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e.V. auf süddeutscher Ebene vertreten. Vorgestellt wurde der Braune von Katharina Ullmann, die mit ihm in der Einlaufprüfung den zweiten und im Finale am Sonntag den hervorragenden dritten Platz belegte. Der noch ungekörte Rul ist ein sehr typvoller und wunderschön modellierter Hengst, der auf Typ und Gebäude eine glatte 9,0 bekam.
Bei den 4-jährigen Hengsten durfte Don Boston v. Boston/Donnerhall Bayern vertreten. Er war Reservesieger Dressur der Süddeutschen Hengsttage 2013 in München-Riem und wechselte bei der anschließenden Auktion für 125.000 Euro zu Katharina Birkenholz. Seine Reiterin und Besitzerin qualifizierte den Fuchshengst mit einem Sieg in der Reitpferdeprüfung der 4-Jährigen beim diesjährigen Riemer Jungpferde Cup Mitte Mai in München-Riem für Nördlingen. In der Einlaufprüfung am Samstag landete das Paar mit 8,4 auf Rang drei und im Finale am Sonntag holte sich der schicke Boston-Sohn mit 8,2 Silber im Süddeutschen Championat der 4-jährigen Hengste.

Bester süddeutscher Springhengst aus Bayern
Con Spirit_Dassler (2)Im Rahmen der Siegerehrung des Großen Preises auf der Kaiserwiese, wurde der Schimmelhengst Con Spirit für herausragende Leistungen im Turniersport ausgezeichnet. Das ist eine von der Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Hengsthalter ins Leben gerufene Sonderehrung für im Rahmen der Süddeutschen Hengsttage gekörte und im Sport besonders erfolgreiche Hengste.
Der Cornet Obolensky-Sohn Con Spirit aus einer Acorado I-Mutter, Springsieger der Süddeutschen Hengsttage 2009, legte seit seiner Körung eine regelrechte Bilderbuchkarriere hin. Er qualifizierte sich 5- und 6-jährig zum Bundeschampionat des Deutschen Springpferdes in Warendorf und nahm im vergangenen Jahr unter seinem Besitzer Daniel Dassler an der Weltmeisterschaft der jungen Springpferde im belgischen Lanaken teil. 2012 wurde der von Anton Schindele gezogene Con Spirit beim Galaabend der Süddeutschen Hengsttage als Süddeutscher Prämienhengst ausgezeichnet. Auf das Erfolgskonto des amtierenden Bronzemedaillengewinners der Bayerischen Meisterschaften 2014 gehen inzwischen zahlreiche Siege und Platzierungen in Springprüfungen bis zur Klasse S***. In Nördlingen konnte er unter anderem die Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse S*, das Finale der 7- bis 9-jährigen, gekörten Hengste fehlerfrei und einem Vorsprung von über sieben Sekunden für sich entscheiden. Diese Bilanz war für die Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Hengsthalter Anlass genug, den 8-jährigen Ausnahmeathleten Con Spirit als besten süddeutsch gekörten Springhengst auszuzeichnen.
In den Rahmenprüfungen der Championate in Nördlingen konnte sich der erst 7-jährige Staatshengst Ritz Carlton v. Rivero III/Pour Plaisir, gezogen, im Besitz und aufgestellt auf dem Bayerischen Haupt- und Landgestüt Schwaiganger, profilieren. In der M**-Dressur am Samstag belegte er Platz drei und in der S*-Dressur am Sonntag den ausgezeichneten zweiten Rang.
Ohne Zweifel waren diese Süddeutschen Championate wieder einmal von spannendem Sport und fairen Wettkämpfen geprägt, die besonders aus bayerischer Sicht höchst zufriedenstellend verliefen. Mit vier Championatstiteln, zwei Vizetiteln, dreimal Bronze, dem Sieg im Hengste-Springen und den beiden Sonderehrungen für den besten Dressur- und Springhengst, konnten alle Vertreter des Landesverbandes Bayerscher Pferdezüchter e.V. mit stolz geschwellter Brust am Sonntagabend die Heimreise antreten. Mit einigen der Pferde wird es bei den Bundeschampionaten vom 3. bis 7. September 2014 in Warendorf ein Wiedersehen geben, dafür wünschen wir allen Teilnehmern viel Glück und Erfolg.

Details zu dieser Veranstaltung und weitere Informationen finden Sie auf www.suedpferde.de und alle Ergebnisse des Turniers unter www.grabmayer.de.

Folgen Sie uns auf Facebook
Newsletter-Anmeldung
Geben sie ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren kostenlosen Newsletter zu erhalten.