Navigation 
Startseite  »  Aktuelles  »  Rückblick: Körung…

Rückblick: Körung Süddeutsches Kaltblut 2014

Körung Süddeutsches Kaltblut am 04.10.2014 in München-Riem

Ergebnis

50. Verbandshengstkörung Süddeutsches Kaltblut

Am Samstag den 4. Oktober 2014 traf sich wieder nahezu die gesamte bayerische Kaltblutgemeinschaft, um die 50. Verbandshengstkörung des Süddeutschen Kaltbluts auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem zu verfolgen.

Die Präsentation und Körung der 2-jährigen Junghengste nimmt im Kalender der Freunde des Süddeutschen Kaltbluts immer wieder einen ganz besonderen Stellenwert ein. Erwartungsgemäß gut besucht war daher bereits morgens um 8.30 Uhr die Vorstellung der 39 gemeldeten Hengste auf dem harten Boden zur Beurteilung des Fundaments und der Gangkorrektheit durch die Kommission. Diese setzte sich diesmal aus der Zuchtleiterin Cornelia Back, Josef Erhart, Stefan Erhart, Heinrich Gschmeissner sowie Clement Scholz zusammen. Die fachliche Kommentierung der Hengste oblag Zuchtberater Karl-Heinz Geiger, der den Zuschauern interessante Pedigree- und Zuchtwertinformationen lieferte und auch den einen oder anderen Ehrengast begrüßte. Darunter der bereits 85-jährige Josef Kreillinger, Ehrenvorsitzender des Landesverbandes Bayerischer Pferdezüchter e.V., Detlef Schwolow, Vorstandsmitglied der AGS Abteilung II aus Dallgow und Dr. Matthias Karwath, Zuchtleiter des Pferdezuchtverbandes Sachsen-Thüringen.

Im Anschluss an die Pflastermusterung wurden die Hengste an der Hand auf dem Dreieck vorgestellt, wo bereits entschieden wurde, welcher der Hengste nicht gekört nach Hause fahren müssen und wer zur nächsten Stufe, dem Freilaufen zugelassen wird. Heuer wurden mit 15 Hengsten vergleichsweise wenige im Freilauf beurteilt, im Vorjahr waren es 20 von 37.

Zehn gekörte Hengste

Nachdem die Junghengste auch diese Hürde mit Bravour meisterten, wurden die Körurteile bekannt gegeben. 10 der 15 beim Freilaufen im Trab und auf dem anschließenden Schrittring beurteilten Kaltbluthengste erhielten schließlich das heiß begehrte, positive Körurteil.

Kat-Nr. 23 Sieger 3814689
Als strahlender Sieger ging der imposant aufgemachte Dunkelfuchshengst Severin v. Salvator II/Schauberg, gezogen von Klaus Vrech in Fischbachau und ausgestellt von Xaver Ebenbeck aus Hebertsfelden, hervor.

Kat-Nr. 18 1. Reserve 3814547
Der 1. Reservesieg ging an den dunkelbraunen, schön gezeichneten und sehr typvollen Rochus v. Rupp/Nussdorf. Er stammt aus der Zucht von Franz sen. und Franz Ressle jun. in Schongau und befindet sich im Besitz von Herbert Aicher aus Lauter. Franz Ressle jun. stellte Rochus professionell vor.

Kat-Nr. 17 2. Reserve 3814424
Der Titel des 2. Reservesiegers sowie des Bewegungssieger der diesjährigen Verbandshengstkörung ging an den in Schwaiganger gezogenen und vom Bayerischen Haupt- und Landgestüt ausgestellten, noch namenlosen Sohn des Victor aus einer Nussknacker-Mutter. Verglichen mit seinen gleichaltrigen Konkurrenten wirkte er noch etwas jugendlich, konnte sich aber insbesondere durch seinen hervorragenden Schritt sowie die schwungvolle, elastische und durch den Körper gehende Trabarbeit von den übrigen Hengsten abheben und zurecht den Titel des Bewegungssiegers mit nach Hause nehmen. Mit seinem ebenfalls noch namenlosen Halbbruder v. Victor/Ramsach, stellte das Haupt- und Landgestüt einen weiteren gekörten Süddeutschen Kaltbluthengst.

Sechs der gekörten Hengste wurden heuer zur Auktion angemeldet, die in gewohnter Weise von Auktionator Michael Walser durchgeführt wurde. Nahezu erwartungsgemäß avancierte der Körsieger Severin mit 7.800 Euro auch zur Preisspitze der Auktion. Er geht ins Leitzachtal zu Martin Bacher. Mit einem Zuschlag von 7.100 Euro war Rier v. Raschid/Romeo der zweitteuerste Hengst der Auktion. Er wurde von seinem Züchter und Besitzer Franz Xaver Bayrhof aus Seeg vorgestellt. Bei 6.900 Euro fiel der Hammer für den Schwanstein-Ramsgraf II-Sohn Schwansee, aus der Zucht und ausgestellt von Jens und Elke Strigl/Dörr aus Weißbach. Der Durchschnittspreis stieg im Vergleich zum Vorjahr um etwa 100 Euro auf 6.183,33 Euro und insgesamt investierten die Käufer 37.100 Euro in die frisch gekörten Junghengste.

Folgen Sie uns auf Facebook
Newsletter-Anmeldung
Geben sie ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren kostenlosen Newsletter zu erhalten.