Navigation 
Startseite  »  Aktuelles  »  FN-Umfrage zu Ausbi…

FN-Umfrage zu Ausbildung, Turniersport und Pferdehaltung

Erste Ergebnisse auf den FN-Tagungen präsentiert

Über 21.000 Teilnehmer, mehr als 100.000 Antworten in den Freitextfeldern:
Die Resonanz auf die Online-Umfrage „Wie pferdegerecht sind Ausbildung, Turniersport und
Pferdehaltung in Deutschland?“ der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) war riesig. Erste
Ergebnisse wurden Anfang Mai auf den FN-Tagungen in Berlin präsentiert.
Inhaltlich ging es in der Umfrage, die von dem auf die Pferdesportbranche spezialisierten Marktforschungsinstitut
HorseFuturePanel durchgeführt wurde, um die Ausbildung von Pferd und Reiter, die
Kopf-Hals-Position des Pferdes beim Reiten, um den Einsatz der Ausrüstung und Pferdehaltung.
„Diese Themen bestimmen seit langem die Diskussion im Verband und in der Öffentlichkeit. Für unsere
Verbandsarbeit ist es wichtig, ein repräsentatives Meinungsbild zu diesen Themen zu erhalten.
Deshalb haben wir diese Umfrage gemacht“, sagt FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach. Und das
Angebot, sich mit seiner Meinung in die Diskussion und die Verbandsarbeit einzubringen, nahmen
nicht nur viele an. Sie lobten auch ausdrücklich diese Möglichkeit und nahmen sich die Zeit, konstruktiv
und sachlich in den Freitextfeldern Vorschläge und Anregungen zu geben. „Wir haben viele
Antworten bekommen, die unsere Richtlinien, unsere Reitlehre und unsere Regeln bestätigen. Dabei
wird auch der Wunsch geäußert, dass wir noch aktiver, klarer agieren“, fasst Soenke Lauterbach
eine Botschaft der Umfrage zusammen. „Die Umfrage enthält auch kritische Antworten, die wir im
Einzelfall nicht gerne hören. Wir wären allerdings ein schwacher Verband, wenn wir nicht bereit wären,
uns damit auseinanderzusetzen.“
Ausgewertet wurden die über 21.000 Fragebögen – darunter 11.000 Vereinsmitglieder (Mitglieder in
örtlichen Reit- und Fahrvereinen), 8.000 Turniersportler und 10.000 Mitglieder in anderen Pferdesportorganisationen
oder Nicht-Mitglieder – in drei Gruppen: Vereinsmitglieder der FN, Turniersportler
und Nicht-FN-Mitglieder.
Fast jedes Vereinsmitglied kennt die Richtlinien
Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass 85 Prozent der aktiven Pferdesportler unter den Vereinsmitgliedern
in der Ausbildung von Reiter und Pferd durch eine andere Person unterstützt werden, ein
Drittel davon durch einen Pferdewirtschaftsmeister. 83 Prozent orientieren sich bei der Ausbildung
ihres Pferdes an der klassischen Reitlehre. Und dabei nutzen sie auch die Richtlinien für Reiten und
Fahren der FN, die nahezu jeder der organisierten Pferdesportler kennt (95 Prozent). Schließlich
enthalten sie für 69 Prozent der Richtlinienkenner die Grundlagen für pferdegerechte Ausbildung. 72
Prozent ist die Einhaltung der Richtlinien wichtig. „Das können wir durchaus als Erfolg auffassen“,
sagt Soenke Lauterbach. „Es zeigt aber auch, dass wir mit dem, was in den Richtlinien steht, beim
Wort genommen werden.“ Vor diesem Hintergrund kam er zu den Ergebnissen, die die vieldiskutierten
Themen betreffen.
Nur wenige Themen sind in den letzten Jahren so viel, teilweise hochemotional diskutiert worden wie
die Kopf-Hals-Position des Pferdes. Die Diskussion für richtig hält auch die deutliche Mehrheit der
Vereinsmitglieder. Nur zehn Prozent finden diese übertrieben. „Den Fachleuten ist klar: Die Abbildungen
in den Richtlinien stellen immer das Ideal dar und nicht eine dauerhafte Mindestanforderung“,
sagt der Generalsekretär. Dieser Anspruch, das Ideal zu erreichen, ist auch bei den Mitgliedern
da. Gefragt nach der Qualität ihres eigenen Reitens hinsichtlich der Kopf-Hals-Position geben
60 Prozent der aktiven Pferdesportler selbstkritisch an, sich zu bemühen, dass die Stirn-Nasen-Linie
vor der Senkrechten ist, dass sie es aber nicht immer umsetzen können. „Hier müssen wir ansetzen:
Wir müssen unsere Mitglieder darin bestärken, das Ideal weiter anzustreben, ihnen aber auch sagen,
dass es nicht schlimm ist, wenn das nicht immer gelingt“, sagt Soenke Lauterbach und betont,
dass „wir gleichzeitig aber auch deutlich machen müssen, dass wir die sogenannte Rollkur und aggressives
Reiten ablehnen.“ Denn: Dass die FN zu wenig gegen das Reiten mit grundsätzlich tiefer
und enger Kopf-Hals-Position unternimmt, meinen 69 Prozent der Vereinsmitglieder. Das deckt sich
mit der Aussage, dass viele Richter bei der Notenvergabe das Reiten mit deutlich tiefer und enger
Kopf-Hals-Position des Pferdes tolerieren – dem stimmten 67 Prozent zu.
Mehr Kontrolle auf den Vorbereitungsplätzen gewünscht
Eine besondere Bedeutung hat der Turniersport als Aushängeschild und öffentliche Bühne des Pferdesportes.
Viele Diskussionen und Kritiken entzünden sich an Bildern auf Vorbereitungsplätzen. Der
Verband handelte und veröffentlichte 2014 den Kriterienkatalog für das richtige Reiten auf dem Vorbereitungsplatz.
„Aus meiner Sicht eine der großen Errungenschaften der letzten Jahre“, so Lauterbach.
Dass laut Umfrage 62 Prozent der Probanden den Kriterienkatalog kennen, „kann uns zunächst
zufriedenstellen“. Luft nach oben gibt es aber dennoch. Echte Effekte durch den Kriterienkatalog
erkennen die Befragten noch nicht. Nur 15 Prozent meinen, dass es durch ihn zu einer Verbesserung
der Vorbereitung der Pferde gekommen ist. 31 Prozent sind zwiegespalten (teils/teils)
hinsichtlich des Effektes. Und für 37 Prozent hat der Kriterienkatalog in diesem Sinne nicht genug
bewirkt. Eine zentrale Aufgabe mit Blick auf die Verbesserung der Situation auf den Vorbereitungsplätzen
wird dabei den Richtern beigemessen: 64 Prozent halten deren Kontrolle des Reitens auf
dem Vorbereitungsplatz für nicht ausreichend. „Auch hier müssen wir besser werden und vielleicht
auch mit dem, was wir schon machen, besser wahrgenommen werden“, sagt Soenke Lauterbach.
Überschätzter Schlaufzügel
Nicht nur in der Pferdesportöffentlichkeit, auch unter den Experten kontrovers diskutiert ist der
Schlaufzügel. Hierzu haben die Vereinsmitglieder eine ganz klare Meinung: 82 Prozent würden den
Einsatz auf dem Turnier grundsätzlich verbieten. Anders sieht es aus, wenn nach dem grundsätzlichen
Verbot von Schlaufzügeln, auch zuhause im Training, gefragt wird. Dafür sprechen sich nur 45
Prozent der Probanden aus, 22 Prozent sagen teils/teils. Dass die Nutzung von Schlaufzügeln auf
dem Turnier nur erfahrenen und qualifizierten Reitern erlaubt sein soll, meinen 33 Prozent, strikt
dagegen ist jeder Zweite. Keine Mehrheit findet die Meinung, Schlaufzügel aus Sicherheitsgründen
auf dem Vorbereitungsplatz und bei der Siegerehrung zu erlauben. Nur neun Prozent wären dafür.
Interessant übrigens: Auch wenn er überall heiß diskutiert wird, spielt der Schlaufzügel im Alltag der
meisten Reiter gar keine Rolle. Nur ein Prozent gab an, ihn auf dem Turnier zu nutzen, fünf Prozent
setzen ihn regelmäßig im Training ein.
Zwei-Finger-Regel ist bekannt
Einen weiteren Schwerpunkt der Umfrage bildete das Reithalfter. Nahezu jedes Vereinsmitglied
(99,9 Prozent) kennt die Zwei-Finger-Regel zur korrekten Verschnallung des Reithalfters. Die meisten
(67 Prozent) haben in der Basisausbildung gelernt, wie man welches Reithalfter richtig verschnallt.
Dabei halten nur fünf Prozent die Zwei-Finger-Regel für eine schlechte Regel, da das Reithalfter
dadurch zu locker sei. Dennoch scheinen nicht alle ihr Wissen anzuwenden: 55 Prozent der
Befragten sind der Meinung, dass es in ihrem Umfeld viele Pferdesportler gibt, die das Reithalfter so
eng verschnallen, dass kein Platz mehr zwischen Pferdenase und Reithalfter ist.
Gutes und Schlechtes, Licht und Schatten spiegelt auch die Meinung zur Bewertung der pferdegerechten
Ausbildung wieder: Am besten schätzen die Befragten die Qualität der Ausbildung in ihrem
persönlichen Umfeld ein. Nur 18 Prozent finden die Praxis in ihrem Umfeld nicht durchweg pferdegerecht,
44 Prozent der Vereinsmitglieder erleben die Ausbildung dort als generell pferdegerecht, 38
Prozent erleben beides und sagen teils/teils. Dass die FN dem pferdegerechten Ausbilden einen
angemessenen Stellenwert einräumt, dieser Aussage stimmen nur 36 Prozent zu, 30 Prozent widersprechen
und 28 Prozent sagen teils/teils. „Hier müssen wir besser werden“, appelliert Soenke Lauterbach
an die Delegierten.
Freie Bewegung ist unersetzlich
Über die pferdegerechte Haltung wurde schon im Rahmen der FN-Tierschutztagung im letzten Jahr
intensiv diskutiert. „In diesem Bereich warten große Herausforderungen auf uns“, so Soenke Lauterbach.
Dass Verbesserungsbedarf in Sachen Pferdehaltung besteht, ist auf jeden Fall die Meinung
der meisten Vereinsmitglieder. So meinen 69 Prozent, dass die Pferdehaltung von offizieller Seite
intensiver überprüft werden sollte Die Kritik richtet sich hier auch an die FN: 42 Prozent stimmen der
Aussage zu, dass der Verband einen zu geringen Wert auf die Umsetzung pferdegerechter Haltungssysteme
legt. Dem widersprechen nur 22 Prozent (26 Prozent teils/teils). „Unseren Mitgliedern
ist die Haltung ihrer Vierbeiner sehr wichtig. Das zeigen uns die Zahlen und auch der Wunsch nach
mehr Kontrolle. Mit unserer Kennzeichnung von Pferdesportvereinen und Pferdebetrieben, deren
Grundlage die Überprüfung der fachgerechten Pferdehaltung ist, sind wir auf dem richtigen Weg.
Dass wir uns damit für pferdegerechte Haltungssysteme einsetzen, müssen wir aber noch offensiver
kommunizieren.“ Die Umfrage zeigte auch: Für die Vereinsmitglieder gehört die freie Bewegung zu
einer pferdegerechten Haltung. Drei Viertel von ihnen sind der Meinung, dass Training, Führanlage
oder Wettkampf die freie Bewegung kaum bis gar nicht ersetzen können.
Nach der Vorstellung dieser Zahlen gab der FN-Generalsekretär einen Ausblick, was nun mit den
Umfrageergebnissen passieren soll. Zunächst werden die detaillierten Auswertungen den relevanten
FN-Gremien für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt. „Es gibt Ergebnisse, die haben Bedeutung für
anstehende Entscheidungen“, sagt Soenke Lauterbach. So wird zum Beispiel seit einiger Zeit im
Arbeitskreis Ausrüstung über den Schlaufzügel diskutiert. Dabei geht es um mögliche Änderungen in
der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO) 2018. Andere Ergebnisse wie auch zur Pferdehaltung werden
für die Gremien, die sich mit der Ausbildungs-Prüfungs-Ordnung (APO) und der Kennzeichnung
von Vereinen und Betrieben beschäftigen, oder die Arbeitsgruppen der FN-Tierschutztagung von
Interesse sein. Wieder andere sind relevant für die Öffentlichkeitsarbeit. „Eines ist für mich klar: Wir
dürfen bei den anstehenden Gremien- und Richtungsentscheidungen nicht fachliche Argumente für
eine Mehrheitsmeinung einer Umfrage über Bord werfen. Wenn wir uns allerdings gegen eine Mehrheitsmeinung
unserer Mitglieder stellen, muss diese Entscheidung fachlich begründet und sachlich
nachvollziehbar sein. Denn sonst sind wir nicht glaubwürdig“, macht der Generalsekretär die Bedeutung
der Umfrage deutlich: „21.000 Menschen haben uns ihre Zeit und ihr Engagement geschenkt.
Das ist uns zusätzlicher Ansporn und dem werden wir auch Rechnung tragen.“

Berlin (fn-press)

Folgen Sie uns auf Facebook
Newsletter-Anmeldung
Geben sie ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren kostenlosen Newsletter zu erhalten.